Wie deine Fellnase gern im Auto mitfährt!

Laut § 23 der Straßenverkehrsordnung gelten Hunde im Auto als Ladung – und die muss so verstaut und gesichert werden, dass sie selbst bei einer Vollbremsung nicht verrutschen oder hin- und herfliegen kann. Verstößt du dagegen, droht ein Verwarnungs- oder Bußgeld von ca. 30 Euro. 

Achte deswegen immer darauf, dass dein Vierbeiner so gesichert ist, dass er keine Gefahr für dich, sich und andere Verkehrsteilnehmer darstellt. Richtig sichern kannst du deine Fellnase mit einem Hundegurt, den du am Brustgeschirr befestigst, oder in einer passenden Transportbox.

 

Anschnallen oder Transportbox?

Das Geschirr muss ordentlich sitzen, damit es deinen Hund nicht einengt. Fühlt sich dein Vierbeiner eingeengt, solltest du lieber eine Transportbox für den Rücksitz oder den Kofferraum wählen.

Diese gibt es in verschiedenen Größen, so dass für  jeden Hund ein passendes Modell zu haben ist. Es gibt sowohl Transportboxen aus Stoff, Metall oder Kunststoff. Z.B.. https://amzn.to/2NbQqvc *

Die Transportbox sollte groß genug sein, so dass deine Fellnase darin bequem sitzen und liegen kann. Achte beim Gebrauch darauf, dass dein Vierbeiner ausreichend Luft bekommt. Die Box darf also nicht zugestellt werden.

Größere Hunde z.B. Labradore  oder Golden Redriever solltest du in einer fest montierten Transportbox im Kofferraum sichern.   gekennzeichnete Links sind Affiliate Links

 

Tipps für die Eingewöhnung

Lass deinen Hund die neue Hundebox beschnuppern und völlig eigenständig entdecken.

Platziere zum Beispiel ein paar Leckerlies oder ein geliebtes Kauspielzeug in der Box, um sie für deine Fellnase interessanter zu machen. 

Lege deinem Vierbeiner Hundedecke oder das Schmusekissen in die Hundebox. 

Geht dein Hund freiwillig in die Box und bleibt dort, solltest du ihn loben und belohnen.

 

Gemeinsam im Auto unterwegs

Erst einmal sollte deine Fellnase die Hundebox beschnuppern können und sich dann eine Weile reinsetzen bei geöffnetem Gitter und geöffnetem Kofferraum. Dann solltest du für eine kurze Zeit den Kofferraum schließen und den Hund wieder loben, wenn er brav sitzen bleibt. 

Für die Sicherheit während der Fahrt ist es besonders wichtig, dass die Hunde-Transportbox richtig befestigt wird.

Je nach Größe der Transportbox und des Autos kann sie auf den Rücksitz gestellt und mit dem Sicherheitsgurt fixiert werden. Z.B.. https://amzn.to/33tRj9u 

Größere Hundeboxen sollten je nach Automodell und Kofferraumgröße fest installiert werden. 

Zwei Dinge solltest du bei der Hundebeförderung im Auto bedenken.

Erstens ist es besser eine Schondecke im Kofferraum auszulegen, um das Auto vor Verschmutzungen und Kratzspuren zu schützen.

Zweitens währe es gut den Kofferraum durch ein Trenngitter vom vorderen Teil des Autos abzutrennen.

Deine Fellnase könnte auf die Idee kommen, während der Fahrt nach vorne zu klettern. Das Trenngitter kann auch so montiert werden, dass der Hund auf den Rücksitzen des Autos transportiert werden kann.

Gerade für große Hunde ist dies oft die optimale Transportmöglichkeit. Kleinere Vierbeiner fühlen sich in einer Hundetransportbox wohl, da sie sich dort häufig sicherer fühlen. Z.B.. https://amzn.to/2NbQqvc 

Jedes Tier ist anders und du solltest verschiedene Möglichkeiten des Hundetransports im Auto ausprobieren.

gekennzeichnete Links sind Affiliate Links

 

Mein Parson Russel Terrier “Lucky” war von Anfang an, mit 8 Wochen schon,  in der Softbox auf dem Rücksitz, hinter dem Beifahrer. Und das hat super geklappt!

 

Viel Spass bei der Umsetzung!

Ich freue mich auch über ein Feedback.

Liebe Grüße

Marita & Lucky

 

* gekennzeichnete Links sind Affiliate Links